*Rezension* Sog der Finsternis (Bd. 3) – Anke Unger

5
(1)

[Werbung / Rezensionsexemplar / mit * gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links.]

Autor: Anke Unger
Titel: Sog der Finsternis
Originaltitel:
Verlag: Selfpublisher
Erschienen: 2021
ISBN-13: B08S727XPT
Seiten: 340
Einband: eBook
Serie:

Kauflinks: Amazon*, buecher.de*, Thalia*

Sog der Finsternis

[**Band 3 der berauschenden Welt voller Götter, Magie und Intrigen**

Als die Magierin Areshva erfährt, dass sie Seelen opfern muss, um die Göttin des Lichts wieder an die Macht zu bringen, ist sie hin- und hergerissen zwischen dem verzweifelten Verlangen nach Licht in ihrem Leben und dem gefährlichen Sog der Finsternis. Den Kampf in ihrem Inneren vermag allein Fürst Silvrin von Aravenna zu beenden – der Mann, der ihr Herz zum Rasen bringt. Doch er sitzt eingekerkert auf der Burg des rachelüsternen Smorkyn, der ihm nach dem Leben trachtet …

Dunkle Götter, eine verbotene Magie und die Versuchung der Liebe verstricken die Magierin Areshva in ein mitreißendes Handlungsnetz, dem sich der Leser absolut nicht entziehen kann. Anke Unger überträgt uralte Ängste des Menschen auf eine faszinierende Fantasywelt voller Legenden.

Alle Bände der Fantasy-Reihe: –
Göttin der Dunkelheit. Chronicles of Gods 1
Der magische Blick. Chronicles of Gods 2
Sog der Finsternis. Chronicles of Gods 3
Der verfluchte Ring. Chronicles of Gods 4
Tempel der Skelette. Chronicles of Gods 5
Seelen der Göttin. Chronicles of Gods 6]

Klappentext Amazon

Meine Meinung zu Sog der Finsternis:

Dieser Teil der Reihe war einfach nur wow! Während dem Lesen hat mich ein Auf und Ab der Gefühle begleitet. Doch lieber der Reihe nach:

Bisher haben wir auf jedem Cover einen der Protagonisten gesehen. Band 1 zeigte Areshva, Band 2 Silvrin und bei Band 3 bin ich mir nun etwas unsicher, ob es Pirina oder Areshva darstellen soll. Tendenziell würde ich sagen Pirina, da die Gestaltung an sich heller ist und Areshva doch schon sehr tief „gefallen“. Auf jedenfall passt das Cover in der Gestaltung wieder sehr gut zum Inhalt!

In Band 2 wurden wir mit einem fiesen Cliffhanger zurückgelassen, der mich nicht viel Hoffen ließ. Aber wie es der Klappentext schon verraten hat, sind unsere Liebgewonnenen Hauptcharaktere wieder alle mit von der Partie. Doch sie befinden sich alle ein wenig in der Selbstfindung gefangen. Areshva ist tief gespalten, ob sie noch auf dem richtigen Weg ist, oder schon zu weit. Vom Weg des Lichts abgekommen. Aber glücklicherweise hat sie einen Anker in der Welt bekommen. So steht ihr nun die kleine Pirina zur Seite und erinnert sie immer wieder daran, wofür sie einstmals stand. Silvrin befindet sich auch in einer emotionalen Zwickmühle. Zum einen schwebt eine Prophezeiung über ihm, zum anderen weiß er nicht, was er von Areshva halten soll. Er weiß nur, dass etwas unerklärliches zwischen Ihnen vorgeht.

Der Schreibstil von Anke Unger fesselte mich durch die ganze Episode hindurch und die Spannungsbögen zerreissen mich manchmal. Die Plottwists sind absolut unvorhersehbar und machen einfach Spaß. Die bekannten Mythen und Legenden sind nach wie vor geschickt in der Geschichte verwoben und auch das Spiel mit den Urängsten ist weiter im Fokus.

Die Charaktere sind so tief und gut geschrieben, dass ich richtig mit ihnen mitfiebere und leide. Dabei hat jeder seine liebgewonnenen Eigenheiten. Areshva z.B. leugnet weiterhin gekonnt vor sich selbst, dass sie an ihrem Weg zweifelt. Manchmal erscheint sie hier etwas Naiv, doch dafür bekommt sie immer wieder tatkräftige Unterstützer, welche sie in Ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützen. Silvrin ist hier eher vom Typ: Schau ma moi, dann seng ma scho! (auf bayerisch gesagt) Er prescht in die Abenteuer vor, wie sie kommen und lässt sich so sehr ausnutzen.

Die Welt von Anke Unger bekommt immer mehr Tiefe. Uns begleiten weiterhin die bekannten Rassen, doch die Götter der Dunkelheit treten noch mehr in den Vordergrund. Schauplätze wie Smorkyns Burg und die Berge der Hohepriesterin rücken weiter in den Vordergrund. Zu gerne hätte ich hier bei Smorkyn Mäuschen gespielt. Im Kopfkino war ich hier in einer alten irischen Burg.

Mein Fazit zu Sog der Finsternis:

Der vierte Band steht bei mir schon in den Startlöchern und ich kann es kaum erwarten ihn zu beginnen, denn ich muss mehr über Areshvas und Silvrins Schicksal erfahren!

Ich hoffe die Rezi hilft euch weiter.

Eure Christina
von Marie and Me

P.S: Weitere Buchrezensionen findet ihr HIER.

P.P.S: Da Anke Unger Selfpublisherin ist, möchte ich euch Ihre Fb-Seite ans Herz legen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.